Autor Thema: Kaffee hat nicht viel Kaffee  (Gelesen 1774 mal)

morfois43

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 213
Kaffee hat nicht viel Kaffee
« am: 24. Mai. 2012, 12:00:08 »
Wie viel Kaffee steckt im Kaffee? Na, 100 Prozent, werden Sie sagen. Bis vor knapp zwei Jahren hätten Sie Recht gehabt. Doch heute können Sie nicht mehr ganz sicher sein.
Namhafte Kaffeeröster strecken ihren Kaffee mit Zuckerstoffen wie Maltodextrin und Karamell. Das nennt sich dann „Melange“ und soll den Verbraucher über diese Rezepturveränderung informieren. Der denkt aber eher an ein Wiener Kaffeehaus und kommt nicht auf die Idee, dass der Kaffee gestreckt wurde.
Wir meinen: Das ist keine Aufklärung über den Tatbestand der Streckung des Kaffees, sondern dessen Verschleierung.

Macht der Gewohnheit
Besonders Verbraucher, die regelmäßig ihre Marke kaufen, tappen leicht in die Falle. Wer ständig zu „seinem“ Kaffee greift, liest nicht die Zutatenliste. Er erwartet 100 Prozent Kaffee. Für echten Kaffee ist nämlich gar keine Zutatenliste notwendig, da er nur aus einer Zutat besteht. Die Hinweise auf der Packung, beispielsweise „Röstkaffee mit Karamell“, fallen auf den ersten Blick nicht auf, da das Packungsdesign teilweise exakt gleich ist wie beim reinen Kaffee derselben Marke.
Besonders dreist sind zusätzliche Auslobungen wie „klassisch“ beispielsweise bei Onko von Kraft Foods, da Verbraucher eine solche Bezeichnung nicht mit einer Pseudoinnovation wie gestrecktem Kaffee in Verbindung bringen.

Zweimal abkassiert
Die Anbieter wollen mit ihrer Melange gleich zweimal abkassieren. Zum einen sind die Zutaten wie Maltodextrin im Einkauf günstiger als Kaffee, so dass die Rohstoffkosten sinken. Zum anderen sparen Sie bei der Herstellung des Produktes im Ausland Kaffeesteuer. Da der Packungspreis gegenüber dem gewohnten reinen Kaffee zumeist gleich bleibt, landet die doppelte Ersparnis in den Taschen der Anbieter.

Der Trick mit der Kaffeesteuer
Schauen Sie sich einmal die Liste der von uns ermittelten Fälle an. Und nun raten Sie mal, warum die Produkte just 88 oder 89 Prozent Kaffee enthalten. Des Rätsels Lösung: Enthält ein Kaffeeprodukt zwischen 70 und 90 Prozent Kaffee, so fällt nicht mehr 2,19 Euro, sondern nur noch 1,76 Euro Kaffeesteuer pro Kilogramm an. Die Differenz von 43 Cent steckt der Anbieter in die eigene Tasche, wenn der Endpreis für Verbraucher gleich bleibt. Das finden wir grotesk: Eine Rezepturverschlechterung wird steuerlich begünstigt! Hier muss der Gesetzgeber nachbessern.

Marktcheck
(erhoben im September 2011)

1. Gleicher Preis wie 100 % Röstkaffee derselben Marke
In einem aktuellen Marktcheck haben wir noch vier Sorten der Marke Onko von Kraft Foods in den Regalen verschiedener Supermärkte gefunden. Es handelt sich um die Sorten Onko klassisch, mild, sanft und entkoffeiniert. Die Firma Kraft Foods hat uns zwar am 25. September 2011 auf Nachfrage mitgeteilt, dass alle Sorten wieder auf 100 Prozent Röstkaffee umgestellt wurden. Aufgrund des langen Mindesthaltbarkeitsdatums von Kaffee werden Sie jedoch in den nächsten Monaten sicherlich noch Kaffeemischungen im Einzelhandel finden.


Onko
Kraft Foods Deutschland
88% Röstkaffee
2. Günstigerer Preis als 100 % Röstkaffee derselben Marke
Die beiden Eduscho-Kaffeemischungen Vollmundig & Edel uns Mild & Elegant sind nach unseren aktuellen Recherchen meist um 20 Cent günstiger als reiner Röstkaffee von Eduscho, so dass fast kein Steuervorteil für den Anbieter übrig bleibt.

Eduscho
Tchibo GmbH
89% Röstkaffee
Offensichtlich hat der Protest der Verbraucher im letzten Jahr Wirkung gezeigt. Seit Einführung des Schummelkaffees sind keine neuen Marken dazugekommen - im Gegenteil, die Anbieter nehmen sie aus dem Handel.

Quelle: www.vzhh.de  vom 22.05.2012


Globus87

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 201
Antw:Kaffee hat nicht viel Kaffee
« Antwort #1 am: 03. Nov. 2017, 10:38:07 »
Schade, dass es nicht 100% Kaffee sind.

 

     
SimplePortal 2.3.3 © 2008-2010, SimplePortal