Autor Thema: Sabine Thiesler - Die Totengräberin  (Gelesen 2263 mal)

Helluo Librorum

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.821
Sabine Thiesler - Die Totengräberin
« am: 23. Jan. 2012, 07:46:36 »
Da das Buch sowohl ein  Thriller als auch ein Krimi ist, habe ich es in beiden Kategorien eingestellt. :)   

Helluo Librorum präsentiert aus der Reihe "Bücher, die man gelesen haben muss":

Sabine Thiesler: Die Totengräberin


Genre: Psycho-Thriller / Krimi
Seiten: 528
Verlag: Heyne
ISBN-10: 3453434684
ISBN-13: 978-3453434684


"'Die Totengräberin' ist ein Krimikammerspiel - ruhig, unaufgeregt, leise, tödlich." (Bild am Sonntag )

"Psychothriller mit humoristischen Einlagen." (Für Sie )

"Spannendes Psychodrama um eine Frau, die zu sehr liebt." (Susanne Fröhlich in "Alles für die Frau" )

Sabine Thiesler versteht es auch mit ihrem dritten Kriminalroman für spannende und kurzweilige Unterhaltung zu sorgen. Jedoch dürften die meisten ihrer Leser die beiden ersten Romane "Der Kindersammler" und "Hexenkind" sogar noch etwas besser finden. Trotz allem bleibt "Die Totengräberin" ein absolut lesenswertes Buch. Natürlich ist das letzten Endes immer reine Geschmackssache. Was wäre die Welt langweilig, wenn wir Menschen die gleiche Meinung zu allem hätten! Mich hat es jedenfalls nachhaltig beeindruckt und ich kann die nächste ihrer geheimnisvollen Geschichten bereits kaum erwarten.

Die Autorin weckt sowohl Fernweh als auch Urlaubserinnerungen in uns. Denn ihre Geschichte erzählt sie in der Toskana, deren Idylle derart bildhaft beschrieben wird, dass man am liebsten sofort einen Urlaub dorthin buchen möchte.

Mit "Die Totengräberin" erzählt Sabine Thiesler eine überraschend gute und unterhaltsame Rachestory, die einen bereits von der ersten Seite an unweigerlich in seinen Bann zieht und einen bis zum Schluss fast ohne Ausnahme zu fesseln versteht. Dieses Buch kann man einfach nicht mehr aus der Hand legen, man verschlingt die Seiten regelrecht. "Immer weiter lesen" heißt die Devise, will man nämlich unbedingt wissen, was als nächstes passiert.

Die Autorin zeichnet mit ihrem tollen Schreibstil das faszinierende Psychogramm eines betrogenen Herzens und zeigt uns die tiefen Abgründe einer verletzten Ehefrau auf. Doch es ist nicht nur Eifersucht, die Magdas gebrochenes Herz plagt. In ihren Wahnvorstellungen erklärt sie auf in ihren Augen völlig logische Weise, warum der Tod ihres Mannes unausweichlich ist. Und dies wird nicht die letzte Erklärung bleiben. Wir lernen also, dass Untreue einem das Leben kosten kann. Sabine Thiesler gewährt uns auf teilweise komödiantische Art und Weise einen tiefen und ehrlichen Blick in die kranke Psyche der Magda. Man fragt sich immer, was in deren Kopf vorgeht und was sie als nächstes tun wird. Wenn man ihre Lebensgeschichte liest, fragt man sich ernsthaft: Wo endet die Liebe und wo beginnt der Wahn? Im Laufe der Geschichte wechseln sich Faszination und Fassungslosigkeit in regelmäßigen Abständen ab. Es ist beinahe wie bei einem tragischen Autounfall während eines anfänglich gemütlichen Spaziergangs: Man möchte eigentlich nicht hinschauen, aber man kann einfach nicht anders.

"Die Totengräberin" mutiert vor allem in der zweiten Buchhälfte zu einem außergewöhnlichen Kriminalroman. Ab da an beginnt man auch endlich zu begreifen, warum all dies überhaupt passiert. Jetzt kann es sogar dazu kommen, dass man in gewissen Situationen nur noch schwer Realität und Wahrnehmungsstörungen erkennen und voneinander trennen kann.

Trotz aller gegebenen Spannung wird diese ohne das ansonsten Genretypische Blutvergießen aufgebaut. Es wird zwar gemordet, aber es geschieht nicht auf die gewohnt grausame Art und Weise. Auch dadurch das von Beginn an die Täterin bekannt ist, grenzt sich das Buch bewusst von fast allen Genre-Konkurrenten ab. Etwas ganz Besonderes an diesem Kriminalroman, dass auf gar keinen Fall unerwähnt bleiben sollte ist, dass man wie bei kaum einem anderen Buch zuvor bereits während des Lesen völlig ahnungslos ist, wer sterben wird und wer überlebt. "Die Totengräberin" steckt voller psychologischer Raffinesse und ist eine Leseempfehlung für alle Krimifans, die mal wieder auf der Suche nach einem Buch sind, das positiv aus dem 08/15-Einheitsbrei hervorsticht. Zudem ist es sehr abwechslungsreich, punktet mit manch unerwarteter Wendung, steckt voller rabenschwarzem Humor und verspricht nicht nur an warmen Sommernächten beste Unterhaltung.

Die Story:
„Wenn einer den anderen betrügt, ist das Leben zu Ende.“ ist nicht das Lebens- aber das Liebesmotto von Magda. Bis ihr Ehemann sie betrogen hat, führten die beiden eine scheinbar glückliche Ehe. Doch damit muss jetzt Schluss sein, findet die Betrogene. Getreu ihrem Motto muss das erdliche Leben ihres Gatten logischerweise ein Ende haben. Magda entscheidet sich, Johannes mit Hilfe von Gift aus dem Leben scheiden zu lassen und serviert es ihm mit seinem letzten Frühstück. Und das, obwohl es sich ihr Mann an diesem Morgen anders überlegt hat, ihr mitteilt, dass er die Affäre beendet und weiter mit seiner Frau zusammen leben möchte. Aber Magda bleibt konsequent und vollzieht ihren Plan. Nach der Tat vergräbt sie Johannes im Garten ihres gemeinsamen Ferienhauses. Dann erfindet Magda eine Geschichte und gibt bei der örtlichen Polizei eine Vermisstenanzeige auf. Mit allem hätte sie gerechnet, doch mit einem garantiert nicht: ihrem Schwager Lukas! Denn der kommt unerwartet zu Besuch und stellt Magda vor große Probleme. Dieser ist schon seit langer Zeit heimlich in seine Schwägerin verliebt. So genießt er auch die Zeit, die er alleine mit seiner Traumfrau verbringen darf und verschwendet kaum einen Gedanken an Johannes. Doch je mehr Zeit vergeht und es kein Lebenszeichen seines Bruders gibt, umso größer wird seine Sorge um ihn. Zusammen mit Magda macht er sich auf den Weg nach Rom und auf die vermeintliche Suche nach Johannes. Hier beginnt die Geschichte entscheidende wie überraschende Wendungen zu nehmen und nimmt noch einmal deutlich an Intensität zu. Damit niemandem der Lesespaß vermiest wird, nehme ich daher keinen weiteren Bezug auf die Geschichte. Lassen Sie sich einfach positiv überraschen!


Wenn ihr euren Ehemann loswerden wollt, lest dieses Buch  ;)

P.S.: Rechtschreibung und Grammatik wie immer ohne Gewähr!  ;)

« Letzte Änderung: 10. Feb. 2012, 09:38:42 von Helluo Librorum »
"Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill


 

     
SimplePortal 2.3.3 © 2008-2010, SimplePortal