Autor Thema: Filmfreak  (Gelesen 57633 mal)

morfois43

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 213
Antw:Filmfreak
« Antwort #30 am: 29. Mär. 2012, 13:48:11 »
Hallo,

habe mir gestern ein paar aktuelle Filmtrailer angesehen: 1. "Zorn der Titanen": Ja, ich weiß! So ein CGI-Effekt-Spektakel ist nicht jedermanns Sache. Aber Teil 1 ("Kampf der Titanen") hat mir überraschend gut gefallen. Vor allem, das die Hauptfigur Perseus als Held erst aufgebaut wurde, fand ich clever gemacht. Ob man bei Teil 2 ähnlich viel Sorgfalt bei der Handlung walten ließ, kann ich (noch) nicht sagen.
2. "4:44 - Last  Day on Earth": Klingt wie ein KrachBumm!-Film von Michael Bay ("Armageddon", "Transformers", "The Rock"), ist aber gaanz anders: An irgendeinem Tag ist klar: Morgens, um genau 4:44 Uhr, geht die Welt unter! Der Film betrachtet eine Gruppe von Menschen, die diese Restzeit auf ganz unterschiedliche Weise verbringen. Von Regisseur Abel Ferrara (Fans wird dieser Name was sagen!), mit Willem Dafoe u. a.
3. "Infernal Nuns": Hier ein deftiges Schmankerl für Trash-Fans! Zur Zeit des Papstes Innocentius VIII im 15. Jahrhundert. Der Papst ist todkrank und hört von der Nonne Marie-Claire, der ein Wunder widerfahren ist: Ihre Brüste haben sich enorm vergrößert! Nun will der Papst an diese Quelle heiliger Milch. Es kommt zu einem Krieg der Nonnen gegen den Vatikan, es gibt weiße Nonnen, schwarze Nonnen, asiatische Nonnen, fette Nonnen! Schon der Trailer ist unglaublich! Für alle Fans von Tarantino, "Planet Terror", "Machete" oder "Crank"!
4. "Prometheus": Ridley Scott is back! Hier nun das von Fans mit Spannung erwartete "Prequel" (Vorgeschichte) zu seinem Sci-Fi-Klassiker "Alien". Keine Angst, das wird jetzt nicht "Alien - Teil soundso". Der Film funktioniert auch, ohne das man die anderen "Alien"-Filme gesehen hat. Scott findet wieder unglaubliche, einzigartige Bilder, mit einer nervenzerrenden Geschichte! Für alle Science-Fiction-Fans.
5. "Battleship": Ein richtig schlechter Film darf hier auch nicht fehlen. "Battleship" wurde nach der Vorlage des MB-Brettspiele-Klassikers "Flottenmanöver" gedreht (Ältere werden sich erinnern). Und die Vorlage für dieses Spiel war (haltet euch fest!): "Schiffe versenken"! Ja, richtig gelesen: Hollywood verfilmte hier, mit Multi-Millionen-Dollar-Aufwand "Schiffe versenken"! Schon der Trailer sieht verdächtig nach einer weiteren Folge "Transformers" aus. Wer sich für naives Ramba-Zamba-Kino begeistert ist hier goldrichtig! Übrigens mit Pop-Sängerin Rhianna in ihrer ersten Filmrolle.
6. "The Grey-Unter Wölfen": Das ist nun wieder reines Männer-Kino. Ein Flugzeug mit Ölbohr-Arbeitern stürzt mitten in den eisigen Weiten Alaskas ab. Einige überleben den Absturz, unter ihnen Ottway, ein Spezialist fürs Jagen und überleben. Mit Schrecken müssen die Männer feststellen, das sie sich im Jagdgebiet einer Meute ausgehungerter Wölfe befinden. Wer kommt da lebend raus und wen erwischts? Mit Liam Neeson u.a.
7. "My Week with Marilyn": 1957. Marilyn Monroe kommt nach London um dort mit Laurence Olivier die Komödie "The Prince and the Showgirl" ("Der Prinz und die Tänzerin") zu drehen. Dort trifft der junge Oxford-Absolvent Colin Clark auf den Hollywoodstar. Clark konnte bei der Produktion einen Job als dritter Regieassistent ergattern. Marilyns Zusammenarbeit mit Laurence Olivier läuft schlecht. So sehr sie sich bemüht- Olivier sieht in ihr kein Talent und hält sie auch für unprofessionell. Sie sucht Trost bei Clark. In den wenigen Tagen ihres Zusammenseins verlieben sich die beiden ... Nach einer wahren Geschichte. Ein herzzerreissendes Drama mit tollen Schauspielern, allen voran Michelle Williams, die für ihre Darstellung als Marilyn als beste Schauspielerin dieses Jahr für den OSCAR nominiert war. 

So, ich hoffe es war etwas für jeden dabei. Viel Spaß mit den Filmen!


morfois43

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 213
Antw:Filmfreak
« Antwort #31 am: 11. Jun. 2012, 11:20:15 »
Hallo,

ich habe gerade in einer Filmzeitschrift etwas über einen Film namens "The Bunny Game" gelesen. In diesem Film geht es um eine Prostituierte (Spitzname: "Bunny"), die per Anhalter unterwegs ist. Ein Truck-Fahrer nimmt sie mit, fährt mit ihr aber in die Wüste, wo er sie brutal quält, foltert und vergewaltigt. Das ist eigentlich schon die ganze Handlung. So weit ist der Film eigentlich nichts besonderes.
Das unglaubliche: Alle Quälereien, Folterungen und die Vergewaltigung ließ die Darstellerin der "Bunny" IN ECHT über sich ergehen! Sie sind nicht gestellt. Angeblich, so steht es in dem Artikel zu dem Film, hat die Schauspielerin Rodleen Getsic tatsächlich eine Entführung erlebt und wollte mit diesem Film ihre Erlebnisse verarbeiten.
Der Regisseur, Adam Rehmeier, war 'überrascht', als er erfuhr, das sein Film in Großbritannien von der BBFC (d.i. die englische Zensurbehörde) komplett verboten wurde. Er wertet es als Erfolg, wenn pro Vorführung 4-7 Zuschauer den Kinosaal verlassen, z.B. weil ihnen von dem Film übel wurde. Ob der Film hier in Deutschland anläuft, ist noch nicht sicher. Ist das noch 'Kunst' bzw. durch Kunstfreiheit gedeckt? Was meint ihr? 



Andreas G. Wilsdorf

  • Gast
Antw:Filmfreak
« Antwort #32 am: 11. Jun. 2012, 13:11:13 »
Also wenn die Szenen der gewalt tatsächlich echt sind, ich kann mir das garnicht vorstellen, dann würde ich den Film boykottieren, ob er verboten werden sollte? hmm das ist so ne sache, künstlerisch sehe ich da nichts, echte gewalt ist keine kunst, moralisch ist es indiskutabel, sexuell zieht es gewaltvoyeure an... ich jedenfalls ... verbot oder nicht ... ich hab da eine "ist mir Wurscht" - Einstellung .... ich jedenfalls werde mich den film nicht ansehen, weil eben die gewaltszenen echt sind.

Helluo Librorum

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.822
Antw:Filmfreak
« Antwort #33 am: 11. Jun. 2012, 14:33:54 »
Also ich suche ja schon seit einigen Jahren erfolglos nach richtig heftigen Horrorfilmen. Aber da konnte mir auf diversen Seiten im Internet noch niemand wirklich behilflich sein.

Mein "Problem" ist, dass ich mir unter einem "perfekten" Horrorfilm etwas vorstelle, wo es mich regelrecht anekelt und verängstigt. Wo ich sowohl Gefahr laufe, dass ich mir gleich wie ein kleines Kind in die Hosen machen könnte, als auch, dass mir mein Essen wieder hoch kommt.

Wenn ich die heftigsten Szenen aus Filmen wie z.B. "Hostel", "SAW", "Wrong Turn", "Texas Chainsaw Massacre", "High Tension" und wie sie alle heißen in eine logische Handlung einbinden könnte, hätte ich leider noch immer nicht den Film, den ich gerne haben möchte. Ich erspare mir mal meine detaillierten Schilderungen, was ich mir so vorstellen könnte.  ;)

Lustigerweise bekam ich auf solche Anfragen dann immer wieder scheinbar ernstgemeinte Vorschläge wie "The Ring", "The Grudge - Der Fluch" u.s.w. Darüber kann ich nur müde lächeln. Solche Leute halten wahrscheinlich auch "Bambi" für einen Horrorfilm.

Aber wahrscheinlich gibt es Filme, wie ich sie gerne sehen möchte, nicht legal zu kaufen.  :(

Was sind denn eure "heftigsten" Horrorfilme, die ihr so kennt?
"Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill


Tiba

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 41
Antw:Filmfreak
« Antwort #34 am: 11. Jun. 2012, 16:52:47 »
Können wir uns ja zusammen tun. Wenn du einen solchen Film gefunden hast, gib mir bitte Bescheid. ;)
- Diana. :)

Helluo Librorum

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.822
Antw:Filmfreak
« Antwort #35 am: 11. Jun. 2012, 20:05:28 »
Können wir uns ja zusammen tun. Wenn du einen solchen Film gefunden hast, gib mir bitte Bescheid. ;)

 :D

Ich glaube, den müssten wir dann wahrscheinlich selbst drehen - ich schreibe das Drehbuch. Ideen hätte ich da mehr als genug.  ;)

Was mir da im Laufe der Zeit empfohlen wurde, war leider alles nichts. Wenn ein Film mal "etwas" heftiger war, dann war aber der Film insgesamt total schlecht. Da muss einfach beides passen.

In gewissen Ländern gibt es wohl Filme, die in diese Richtung gehen, unter der Ladentheke. Aber was nutzt mir z.B. ein asiatischer Streifen, der noch nicht einmal über einen englischen Untertitel verfügt? Und nein, ich meine keine (!) Snuff Movies, so etwas würde ich mir nicht anschauen.

"Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill


Helluo Librorum

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.822
Antw:Filmfreak
« Antwort #36 am: 11. Jun. 2012, 20:12:10 »
Können wir uns ja zusammen tun. Wenn du einen solchen Film gefunden hast, gib mir bitte Bescheid. ;)

Du mich dann aber bitte auch.  :)
"Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill


Joe Cool

  • Gast
Antw:Filmfreak
« Antwort #37 am: 12. Jun. 2012, 08:11:17 »
In gewissen Ländern gibt es wohl Filme, die in diese Richtung gehen, unter der Ladentheke. Aber was nutzt mir z.B. ein asiatischer Streifen, der noch nicht einmal über einen englischen Untertitel verfügt? Und nein, ich meine keine (!) Snuff Movies, so etwas würde ich mir nicht anschauen.

Hmm, wenn keine Snuff Movies (zum Verständnis: d.s. Filme, in denen real Menschen gequält u. getötet werden), was bleibt dann noch übrig? Kannibalen-Filme? Faces of Death?
Übrigens: bei den asiatischen Filmen (Cat III*) brauchst du keine Untertitel- Die erklären sich von selbst!



*Cat III - Filme: Category III ist eine Altersfreigabe in Hongkong. Entspricht unserer "Ab 18"- Freigabe. ABER VORSICHT! Die Asiaten haben eine andere Vorstellung von Gewalteinstufung als wir. Wo bei uns die FSK-Prüfer entsetzt aus dem Raum laufen, darüber können Chinesen oder Japaner nur müde lächeln. Setzen westliche Filme gezielte Schocks, so liefern CAT III-Filme oft eine nicht enden wollende Orgie an Gewalt, die ungeschulte, westliche Zuschauer glatt ohnmächtig werden lässt!
Andere Alterseinstufungen des CAT-Systems sind:
CAT I (Category I - suitable for all ages) --> ohne Alterseinstufung
CAT IIA (Category IIA - not suitable for children) --> ab 6 (oder ab 12)
CAT IIB (Category IIB - not suitable for young persons and children) --> ab 16
 
« Letzte Änderung: 12. Jun. 2012, 10:44:00 von Joe Cool »

Helluo Librorum

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.822
Antw:Filmfreak
« Antwort #38 am: 12. Jun. 2012, 08:56:28 »
In gewissen Ländern gibt es wohl Filme, die in diese Richtung gehen, unter der Ladentheke. Aber was nutzt mir z.B. ein asiatischer Streifen, der noch nicht einmal über einen englischen Untertitel verfügt? Und nein, ich meine keine (!) Snuff Movies, so etwas würde ich mir nicht anschauen.

Hmm, wenn keine Snuff Movies (zum Verständnis: d.s. Filme, in denen real Menschen gequält u. getötet werden), was bleibt dann noch übrig? Kannibalen-Filme? Faces of Death?
Übrigens: bei den asiatischen Filmen (Cat III) brauchst du keine Untertitel- Die erklären sich von selbst!

Es geht ja nicht darum, dass etwas real geschehen soll. Alles, was ich will, kann man natürlich auch in einem Film mit Schauspielern darstellen. Es müssen einfach nur so heftige, eklige und kranke Szenen sein, dass mir dabei echt übel wird. Wie gesagt habe ich da manches Beispiel im Kopf, wie es aussehen könnte, aber das poste ich hier besser mal nicht. Ich habe auch schon Filme empfohlen bekommen, wo manche Szene schon ganz gut war, aber da war der Film an sich einfach nur schlecht. Und ich möchte halt das Gesamtpaket haben. Guter Film, eine für das Genre ordentliche Handlung und dann eben diese extrem krassen Szenen.
"Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill


Joe Cool

  • Gast
Antw:Filmfreak
« Antwort #39 am: 12. Jun. 2012, 11:00:00 »
Ich habe auch schon Filme empfohlen bekommen, wo manche Szene schon ganz gut war, aber da war der Film an sich einfach nur schlecht. Und ich möchte halt das Gesamtpaket haben. Guter Film, eine für das Genre ordentliche Handlung und dann eben diese extrem krassen Szenen.

Also so in der Richtung wie "Irreversible"?
Der Film ist in den entsprechenden Szenen sehr, sehr krass! Aber diesen 'Kunstgriff', die ganze Geschichte rückwärts zu erzählen, fand ich, ehrlich gesagt, einfach doof!
Tja, ich könnte hier ja einige Listen empfehlen, sozusagen für den Liebhaber deftiger Kost. Ich lasse das aber lieber.

Helluo Librorum

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.822
Antw:Filmfreak
« Antwort #40 am: 12. Jun. 2012, 13:08:51 »
Ich habe auch schon Filme empfohlen bekommen, wo manche Szene schon ganz gut war, aber da war der Film an sich einfach nur schlecht. Und ich möchte halt das Gesamtpaket haben. Guter Film, eine für das Genre ordentliche Handlung und dann eben diese extrem krassen Szenen.

Also so in der Richtung wie "Irreversible"?
Der Film ist in den entsprechenden Szenen sehr, sehr krass! Aber diesen 'Kunstgriff', die ganze Geschichte rückwärts zu erzählen, fand ich, ehrlich gesagt, einfach doof!
Tja, ich könnte hier ja einige Listen empfehlen, sozusagen für den Liebhaber deftiger Kost. Ich lasse das aber lieber.

Kannte ich bisher noch nicht. Geht aber offenbar nicht in die Richtung, die ich mir erhoffe.

Ich hatte damals sehr große Hoffnungen in die "Hostel"-Reihe gesetzt. Die Richtung dieses Films war tendenziell gut, aus dem Film hätte man meinen Wunschfilm sehr gut machen können.

Aber da hätte...

...der Film viel länger sein müssen

...die Vorgeschichte viel schneller erzählt sein müssen

...die Folterer abgefahrenere Charaktere sein müssen

...viel mehr Opfer und deren "Behandlungen" gezeigt werden müssen

...die "Behandlungsmethoden" viel (!!!) krasser und ausgefallener sein müssen und dass auch alles detailliert gezeigt wird

So in etwa würde mein Wunschfilm aussehen.  ;)

P.S.: Auch aus der "SAW"-Reihe hätte man viel mehr machen können.
"Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill


equmie

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 28
Antw:Filmfreak
« Antwort #41 am: 30. Jul. 2012, 04:11:17 »
.....und um das ganze wieder in eine familien freundliche Richtung zu führen, stehe ich unter anderem auf Animationsfilme für zwischendurch. Das darf den mal:
         
          Cars 1 + 2
          Die Monster AG
          Monster House
          Die Schlümpfe (neu)
          Ein Monster in Paris
          Gnomeo & Julia
          Ice Age 1 - 4
          Oben
         
usw. sein.
Aber auch Biographien sind machmal nicht schlecht wie z.B.

Amelia (Amelia Erhart) Die erste Frau die den Atlantik überflog.
Fräulein Stinnes fährt um die Welt (Clärenore Stinnes) Die erste Frau die 1927 um die Welt mit dem Auto fuhr.
Du gehst nicht allein (Temple Grandin) Sie ist Professorin geworden und hält weltweit Vorträge über Autismus.

Es gibt aber auch Geschichten die im Film nicht so gut umgesetzt worden sind, wie z.B. Beate Uhse  :-[
"Unmögliches wird sofort erledigt, Wunder dauern etwas länger"

Joe Cool

  • Gast
Antw:Filmfreak
« Antwort #42 am: 30. Jul. 2012, 14:00:24 »
Ja, es gibt da viele schöne Beispiele. Ich persönlich mag ja die alten, handgezeichneten Trickfilme. Filme wie
Disneys Schneewittchen
Die Hunde sind los (für mich der beste Zeichentrickfilm ever!)
Yellow Submarine (ein Traum in Pop Art, mit der Musik der Beatles)
japanische Anime wie Ghost in the Shell oder Akira
oder die Fantasy von Hayao Myazaki (Prinzessin Mononoke, Das wandelnde Schloss uva.)
Manche dieser Filme der handgezeichneten Ära sind wahre Kunstwerke. Das ist nicht übertrieben: Bei Disneys Pinocchio gingen die Zeichner derart ins Detail, das in einer Szene jeder einzelne Wassertropfen (von hunderten) eigene, individuelle Lichtreflexionen hatte!!

Bei filmischen Biographien (sog. "Biopics") bin ich etwas vorsichtiger. Leider neigt Hollywood dazu, die Lebensläufe stark zu kommerzialisieren und zu "glätten". Da werden entscheidende Teile schon mal weggelassen, damit sich der Film besser verkauft. Z. B. der Film "Domino" von Tony Scott. Erzählt wird die faszinierende Lebensgeschichte von Domino Harvey, der Tochter des Hollywood-Schauspielers Laurence Harvey und des sechziger Jahre Models Paulene Stone. Domino arbeitete zunächst als Model und gehörte zum Jet Set. Das wurde ihr aber zu langweilig. Sie studiert Ton-Technik, arbeitete als DJane in verschiedenen Londoner Clubs, als Designerin, bevor sie nach Los Angeles zog. Nachdem sie dort eine Ausbildung zur Feuerwehr-Frau erfolglos versuchte, landete sie schließlich bei einer Agentur für Kautionsflüchtlinge- Sie wurde Kopfgeldjägerin (engl. "Bounty Hunter")!
Soweit die reale Lebensgeschichte. Anfang 1990er Jahre las Regisseur Tony Scott einen Zeitungsartikel über Domino Harvey. Er lies ein Drehbuch entwickeln und traf sich mit Domino. Daraus entwickelte sich eine lange Freundschaft. Zunächst wurde Sharon Stone für die Hauptrolle gehandelt. Das Drehbuch blieb dann lange liegen. 2005 wurde der Film dann doch noch gedreht, mit Keira Knightley als Domino. Die echte Domino erlebte den fertigen Film nicht mehr: sie starb am 27. Juni 2005, wenige Monate bevor der Film in die Kinos kam, an einer Überdosis Beruhigungs- und Schmerzmittel.
Der Film ist (natürlich) sehr action-orientiert. Er unterschlägt aber dabei die jahrelange, schwere Drogensucht von Domino Harvey und ihre vielen Entziehungsversuche. Auch dichtet er Domino an, bei Männern kein "Kind von Traurigkeit" gewesen zu sein. Es gibt auch eine heiße Liebesszene mit einem Kopfgeldjäger-Kollegen in der Wüste. Die echte Domino Harvey war lesbisch.

Das ist nur eines von vielen Beispielen, wie solche Stoffe in Hollywood behandelt werden. Wobei man sich heute viel mehr um Authentizität bemüht, als vor Jahrzehnten. Da wurde in Filmen wie "Rommel der Wüstenfuchs" (1955), aus dem überzeugten Nationalsozialisten Erwin Rommel ein gewiefter Stratege und Widerständler, vor dem sogar die Amerikaner strammstanden. Die Darstellung als bewunderter Kriegsheld löste in vielen europäischen Ländern Empörung und Proteste aus.

Noch schlimmer trieb man es bei "The Spirit of St. Louis" (1957), mit James Stewart als Atlantik-Flieger Charles Lindbergh. Ein verlogenes Heldenstück, wo der damals 47-jährige Stewart den 25jährigen Lindbergh spielte. Abgesehen davon, das die Behauptung, Lindbergh sei der erste Mensch gewesen, dem die Überquerung des Atlantiks per Flugzeug gelang, nicht stimmt (auch schon zu seiner Zeit, 1927, nicht. Er war der 67.te. Der erste Flug fand bereits 1919 statt), war Lindbergh überzeugter Nationalsozialist und Anti-Semit. Er traf bei seinen Deutschlandbesuchen Herman Göring, war fasziniert vom Fortschritt der deutschen Luftwaffe und bekam auch eine Auszeichnung. 2003 wurde schließlich bekannt, das Lindbergh, neben seiner "offiziellen" Ehe mit Anne Spencer Morrow, mit der er sechs Kinder hatte, drei (!) weitere Frauen hatte, mit denen er drei, zwei und noch mal zwei Kinder hatte. Macht zusammen dreizehn Kinder! Der Jimmy-Stewart-Film wurde übrigens ein totaler Flop.   

equmie

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 28
Antw:Filmfreak
« Antwort #43 am: 30. Jul. 2012, 15:51:51 »
.....den Film Domino hab ich mal als Beilage der Computerbild bekommen  O0
"Unmögliches wird sofort erledigt, Wunder dauern etwas länger"

Helluo Librorum

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.822
Antw:Filmfreak
« Antwort #44 am: 15. Aug. 2012, 15:44:43 »

Tja, ich könnte hier ja einige Listen empfehlen, sozusagen für den Liebhaber deftiger Kost. Ich lasse das aber lieber.

Ich glaube, ich habe mittlerweile alle Filme, die man mir zu diesem Thema empfehlen könnte. Ich habe zwar noch nicht alle davon angeschaut, aber bisher war leider noch nichts dabei, was meinen Vorstellungen entsprochen hat.
"Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill


 

     
SimplePortal 2.3.3 © 2008-2010, SimplePortal