Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Kantine / Speiseplan 23.4.-27.4.18
« Letzter Beitrag von amphore am 20. Apr. 2018, 07:40:51 »
... anbei der Speiseplan der vierten Aprilwoche, guten Appetit ...
2
Kantine / Speiseplan 16.4.-20.4.18
« Letzter Beitrag von amphore am 13. Apr. 2018, 07:44:51 »
... anbei der Speiseplan der dritten Aprilwoche, guten Appetit ...
3
Stöberwelten / Stöberwelten am 05.05.2018
« Letzter Beitrag von Neugier am 12. Apr. 2018, 19:31:28 »
Am Sonnabend, 05.05.2017 finden auf dem Vereinsgelände des WTMs in der Helmkestraße 20 in der Zeit von 11.00 bis 16.00 Uhr die Stöberwelten statt. Hierbei handelt es sich um einen großen Floh- und Tauschmarkt, der von der Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) unterstützt wird.
4
Hainholz - Vinnhorst / Theater in Hainholz
« Letzter Beitrag von Harrison am 06. Apr. 2018, 13:23:04 »
Sonnabend, 7. April um 19:30 h
im
Kulturhaus Hainholz, Voltmerstr. 36
spielt das Theater ANTARES
"]Eine Kalebasse voller Illusionen[/b]"
eine poetisch absurde Tragikomödie von Harald Vincent
5
Kantine / Speiseplan 9.4.-13.4.18
« Letzter Beitrag von amphore am 05. Apr. 2018, 16:39:37 »
... anbei der Speiseplan der zweiten Aprilwoche, guten Appetit ...
6
Kantine / Speiseplan 2.4.-6.4.18
« Letzter Beitrag von amphore am 28. Mär. 2018, 16:38:31 »
... anbei der Speiseplan der ersten Aprilwoche, guten Appetit ...
7
Humorvolles, Nachdenkliches / Antw:Witzesammlung WTM
« Letzter Beitrag von Globus87 am 28. Mär. 2018, 11:43:09 »

"Gratulation", sagt die Verkäuferin zu dem unzufriedenen Kunden, "Sie sind der erste Kunde der sich über einen kaputten Fallschirm beschwert."

Walter und Peter im freien Fall. Schreit Peter entsetzt auf: "Mensch, Walter, mein Fallschirm will nicht aufgehen!"
"Meiner auch nicht", schreit Walter zurück, "nur keine Panik - ist ja bloß eine Übung!"

Woran erkennt man einen Österreicher auf einem U-Boot?
Das ist der mit dem Fallschirm auf dem Rücken.

Ein Flugzeug ist mitten im Absturz. 5 Passagiere sind an Bord, es gibt jedoch nur 4 Fallschirme.
Der erste Passagier sagt: "Ich bin Shaquille O'Neill, der beste NBA-Basketball-Spieler. Die Lakers brauchen mich, ich kann es Ihnen nicht antun, zu sterben." Also nimmt er sich den ersten Fallschirm und springt.
Der zweite Passagier, Hillary Clinton, sagt: "Ich bin die Frau des ehemaligen Präsidenten der USA. Ebenso bin ich die engagierteste Frau der Welt, ich bin Senatorin in New York und Amerikas potentielle, zukünftige Präsidentin." Sie schnappt sich ein Fallschirm-Paket und springt.
Der dritte Passagier, George W. Bush, sagt: "Ich bin der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Ich habe eine riesige Verantwortung in der Weltpolitik. Und außerdem bin ich auch der klügste Präsident in der ganzen Geschichte dieses Landes, also kann ich es gegenüber meinem Volk nicht verantworten, zu sterben." Und so nimmt er ein Paket und springt.
Der vierte Passagier, der Papst, sagt zum fünften Passagier, einem zehnjährigen Schuljungen: "Ich bin schon alt. Ich habe mein Leben gelebt, als guter Mensch und Priester und als solcher überlasse ich dir den letzten Fallschirm."
Darauf erwidert der Junge: "Kein Problem, es gibt auch noch für Sie einen Fallschirm. Amerikas klügster Präsident hat meinen Rucksack genommen ..."

Basler, Lothar und Effe sitzen im Flugzeug, als der Pilot kommt und sagt, dass sie abstürzen, er aber nur 3 Fallschirme hätte. Der Pilot schnappt sich einen und sagt: "Ich habe Frau und Kinder" und springt los.
Darauf Mario: "Ich bin der beste und klügste Fußballer der Welt!", schnappt sich den zweiten und springt.
Lothar sagt zu Effe: "Ich bin alt und du noch jung, nimm du den letzten Fallschirm!"
Daraufhin Effe: "Bleib ruhig! Der klügste Fußballer der Welt ist gerade mit dem Schlafsack verschwunden!"

Bei der Bundeswehr, erster großer Absprung für die wehrpflichtigen Fallschirmjäger. Der Feldwebel gibt im Flugzeug den Tagesbefehl aus: "Männer, in drei Minuten ist Absprung. Denkt dran: Wenn ihr auf 1.000 Meter seid, Reißleine ziehen, der Fallschirm öffnet sich. Tut er es nicht, Ersatzleine ziehen, der Reservefallschirm öffnet sich. Wenn ihr gelandet seid, holt euch der LKW ab!"
Der Gefreite Neumann springt ab und zieht bei 1.000 Meter wie befohlen die Reißleine.
----Nichts passiert ----
Der Gefreite Neumann zieht die Ersatzleine.
----Nichts passiert ----
Darauf der Gefreite Neumann: "Typisch Bund, nichts klappt hier! Wetten, dass der LKW auch nicht da ist?"

Ein Fallschirmspringer lässt sich in 4000 Meter Höhe absetzen. Er zieht die Reißleine, doch der Fallschirm öffnet sich nicht.
Er zieht den Notschirm, aber der versagt ebenfalls. Er versucht durch verzweifeltes Ziehen an allen Leinen, den Fallschirm doch noch zum Öffnen zu bringen. Da kommt ihm bei 1000 Metern plötzlich von unten jemand entgegen.
Er ruft hinunter: "Reparieren Sie Fallschirme?"
Im Vorbeifliegen ruft der Andere: "Nein, Gasflaschen!"

Boris Becker und Ivan Lendl sind auf dem Rückflug von den US-Open. Plötzlich bricht eine Tragfläche ab. Beide können noch rechtzeitig mit Fallschirmen aus dem abstürzenden Flugzeug springen. Boris reißt die Leine, sein Schirm öffnet sich. Lendl zieht, sein Fallschirm öffnet sich nicht und er saust an Boris vorbei in die Tiefe.
Boris grinst und ruft ihm nach: "Heute hast du den härteren Aufschlag."

Die Fluggäste sehen, dass der rechte Flügel des Flugzeugs Feuer gefangen hat. Nach einer kleinen Weile fängt auch der linke Flügel an zu brennen. Der Pilot kommt aus seiner Kabine, den Fallschirm umgeschnallt :
"Kein Grund zur Aufregung, sagt er beschwichtigend, ich hole nur schnell Hilfe."

Was ist der Unterschied zwischen Fallschirmspringen und einer 90jährigen, die dir ohne Zähne einen bläst?
Es gibt keinen. Beides ist saugeil. Aber du darfst auf keinen Fall nach unten schauen!

Ein Physiker, ein Ingenieur und ein Mathematiker machen ihren ersten Fallschirmsprung. Vorher erklärt ihnen ihr Instrukteur nochmals ganz genau was sie zu tun haben: Rausspringen, bis 3 zählen und die Reissleine ziehen.
Der Phyiker springt. Ihm ist aber bis 3 zählen viel zu ungenau und zu primitiv. Er berechnet vielmehr aus seiner Höhe und Fallgeschwindigkeit den genauen Punkt an dem er die Reisleine ziehen muss, um gerade noch weich zu landen. Er zieht die Leine und kommt optimal auf.
Der Ingenieur als praktisch veranlagter Mensch denkt sich: Bis 3 zählen ist viel zu unsicher und damit zu gefährlich. Er springt und zieht sofort die Reissleine. Bei ihm dauert es zwar etwas länger aber auch er landet unbeschadet.
Die beiden sehen den Mathematiker aus dem Flugzeug springen. Dieser fällt ... und fällt ... und fällt ... Kein Fallschirm öffnet sich und schließlich schlägt er auf dem Boden auf. Zum Glück landet er in einem Heuhaufen.
Physiker und Ingenieur rennen entsetzt zum Heuhaufen und als sie ihn ausgraben hören sie ihn sagen: "... daraus folgt aufgrund vollständiger Induktion -3!"

Mutti, darf ich in diesem Sommer einen Bikini tragen?"
"Nein, Karl!"

http://witze.net/
8
Humorvolles, Nachdenkliches / Antw:Witzesammlung WTM
« Letzter Beitrag von Globus87 am 28. Mär. 2018, 11:35:09 »
Was ist der Unterschied zwischen einer Damenunterhose im Jahre 1950 und einer Unterhose heute?
1950 musste man die Unterhose beiseite schieben um den Po zu sehen, heute ist es umgekehrt!

Er: “Ich weiß nicht warum du einen BH trägst, du hast doch nichts zum rein tun.”
Darauf sie: “Du trägst doch auch Unterhosen, oder?”

Superman trifft Batman das erste mal und fragt: "Was macht denn diese komische Fledermaus auf deiner Brust?"
Batman: "Hätte ich meine Unterhose außen würde ich lieber die Fresse halten!"

Superman hatte einmal eine Wette mit Green Lantern.
Der Verlierer muss die Unterhose außen tragen.

Häschen hat sich einen Wintervorrat an Möhrchen zugelegt, aber nicht bezahlt. Da kommt der Gerichtsvollzieher.
Häschen "Haddu Vollmacht?"
Gerichtsvollzieher: "Ja!"
Häschen: "Muddu Unterhose wechseln!" … und schlägt die Tür vor seiner Nase zu.

Ein junger Mann hat schon ewig tierische Kopfschmerzen und geht zum Arzt: "Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie! Die gute ist: Ich kann Ihre Kopfschmerzen kurieren. Die schlechte: Ich muss Sie dafür kastrieren. Sie leiden unter einer sehr seltenen Krankheit, bei der Ihre Hoden gegen Ihr Steißbein drücken und dadurch diese Kopfschmerzen verursachen. Die einzige Möglichkeit, diesen Druck zu verringern ist die Entfernung Ihrer Hoden."
Der junge Mann ist schockiert - aber da er mit diesen Kopfschmerzen nicht mehr leben möchte, entscheidet er sich für die Kastration.
Als er aus dem Krankenhaus kommt, zum ersten mal seit 20 Jahren ohne Kopfschmerzen, hat er das Gefühl, dass ihm sein sehr Teil fehlt. Er beschließt, sein Leben neu zu beginnen. Kurz darauf sieht er einen Herrenausstatter und sagt zum Verkäufer: "Ich hätte gerne ein neues Jackett."
Der ältere Verkäufer betrachtet ihn kurz und sagt: "Okay, Größe 44!"
Der junge Mann erstaunt: "Woher wissen Sie das?"
Verkäufer: "60 Jahre Berufserfahrung."
Der junge Mann zieht das Jackett an und es passt perfekt.
Während er sich betrachtet, fragt der Verkäufer: "Und wie wäre es mit einem neuen Hemd?"
Der junge Mann denkt kurz nach und sagt dann: "Okay."
Und wieder betrachtet der Verkäufer ihn kurz "Kragenweite 41, Taillenweite 128!"
Der junge Mann ist total erstaunt: "Das stimmt! Woher wissen Sie das?"
Verkäufer: "60 Jahre Berufserfahrung."
Der junge Mann probiert das Hemd an und es passt perfekt.
Fragt der Verkäufer: "Und wie wärs mit neuer Unterwäsche?"
Der junge Mann denkt kurz nach und sagt dann: "Okay."
Und nach einer weiteren optischen Begutachtung sagt der Verkäufer: "Größe 7!"
"Ha!", sagt da der junge Mann, "Ich trage Größe 5 seit ich 18 bin."
Da schüttelt der Verkäufer den Kopf und sagt: "Sie können keine Unterhosen in Größe 5 tragen. Eine Unterhose in Größe 5 würde Ihre Hoden gegen das Rückgrat drücken und Ihnen tierische Kopfschmerzen verursachen!"

Nach einem dreimonatigem Manöver stellt sich der General vor die versammelte Truppe und verkündet:
"Soldaten! Endlich haben wir vom Generalstab die Erlaubnis bekommen, die Unterwäsche zu wechseln. Also: Meier wechselt mit Schulz, Müller mit Lehmann, Schneider mit Ludwig ..."

Was heißt CDU?
Club Der Unfähigen

"Mir ist ein Ding passiert", berichtet Bernd seinem Freund, als er aus dem neuen Mercedes aussteigt. Ich stehe an der Autobahn und will trampen. Eine Frau hält an, nimmt mich mit und fährt auf den nächsten Parkplatz.
Dort zieht sie sich bis auf den Slip aus und sagt: "Jetzt kannst du von mir haben, was du willst!'
Da habe ich den Mercedes genommen.
Meint der Freund: "Das hast du richtig gemacht, wer weiß ob dir ihre Klamotten gepasst hätten."

Mündliche Examensprüfung in Physik. Der erste Prüfling wird reingerufen.
Der Professor guckt ihn streng an und stellt die Frage: "Stellen Sie sich vor Sie sitzen einem Zug und ihnen wird warm. Was tun Sie?"
"Ich öffne das Fenster."
"Und da sind wir auch schon bei der ersten Frage. Das Fenster hat eine Größe von 1,25 m². Der Zug fährt 120 km/h schnell. Der Strömungsbeiwert ist 1,37. Berechnen sie den Unterdruck im Bereich des Fensters."
Der Student fängt an zu schwitzen und zu stottern. Irgendwann wird er entlassen. Beim Verlassen des Raumes stammelt er dem Nächsten noch zu: "Egal was passiert, lass das Fenster zu."
Der Nächste bekommt dieselbe Eingangsfrage gestellt: "Sie sitzen im Zug. Es ist warm. Was tun Sie?"
"Ich öffne ein wenig mein Hemd."
"Ihnen ist richtig heiß."
"Ich ziehe mir das Hemd aus."
"Es ist unerträglich heiß."
"Dann entkleide ich mich bist auf die Unterhose."
Der Prof ist verzweifelt: "Ihnen gegenüber sitzt ein Afrikaner. 2 Meter groß und stockschwul. Und jetzt nochmal. Ihnen ist unerträglich heiß. Was tun Sie?"
"Dann zieh ich mir die Unterhose auch noch aus und lass mir meinetwegen von dem Afrikaner ein Verbraten. Aber über eines können sie sich sicher sein. Das verdammte Fenster bleibt zu!" 

Ein Typ möchte zur Kur gehen, der Arzt kann jedoch keinen Grund dafür finden. Da der Arzt verzweifelt ist, schickt er den Patienten zu einem Kollegen der gute Erfahrungen bei Kuranträgen hat. Bei der Untersuchung dreht sich der Arzt mit dem Hinterteil zum Patienten und sagt: "Wenn ich bis drei zähle lasse ich die Hose runter. Wenn ich dann nochmals bis drei zähle lasse ich die Unterhose fallen. Zähle ich dann nochmals bis drei springen Sie auf und beißen mir in den Arsch."
Sagt der Patient: "Kommt überhaupt nicht in Frage. So eine Schweinerei mache ich nicht."
Sagt der Arzt: "Sehen Sie, da haben wir ja schon einen Grund für eine Kur. Sie leiden unter Appetitlosigkeit!"

http://witze.net/
9
Humorvolles, Nachdenkliches / Antw:Witzesammlung WTM
« Letzter Beitrag von Globus87 am 28. Mär. 2018, 11:26:14 »
Was liegt mit Erkältung am Strand?
Eine Niesmuschel ...

Was macht Pinocchio, wenn er erkältet ist?
Er geht zum Holz-Nasen-Ohrenarzt!     ~

Ein Schotte ist erkältet, geht aber nicht zum Arzt, um das Geld zu sparen. Er wartet bis der Arzt aus der Praxis kommt, und fragt ihn: "Herr Doktor, was tun Sie, wenn sie erkältet sind?"
"Ich huste und niese", antwortet der Arzt.

Kommt eine ältere Dame zum Arzt und sagt: "Herr Doktor ich leide seit Tagen schon unter starken Blähungen. Das Gute daran ist allerdings man kann sie nicht hören und sie riechen auch nicht. Seit ich hier bei ihnen im Zimmer bin habe ich bestimmt schon 20 Mal gebläht; das ist mir ja sooo peinlich. Aber wie gesagt, man kann sie nicht hören und auch nicht riechen."
Der Arzt verschreibt der alten Dame ein paar Pillen. Eine Woche später kommt sie wieder zum Arzt und sagt: "Herr Doktor was haben sie mir da für Pillen aufgeschrieben, meine Püpse stinken jetzt wie die Pest!"
Darauf der Doktor: "Gut, ihre Nase funktioniert wieder, jetzt brauchen wir nur noch was für ihr Gehör!"

http://witze.net/
10
Humorvolles, Nachdenkliches / Antw:Anekdoten
« Letzter Beitrag von Globus87 am 28. Mär. 2018, 08:46:04 »
Aberglaube.
Von Totengräbern glaubt man noch vielfach in Süddeutschland, daß sie immer genau wissen, wenn jemand abscheiden wird – es rühren sich dann einige Tage vorher Picken und Schaufeln in ihrer Kammer, auch wirft wohl eine geheimnisvolle, unsichtbare Hand das Seil über die Stube hin. So sind sie denn so gefürchtete Leute, daß sich schüchterne Kinder mit ihnen zu sprechen nicht unterfangen. In gleichem Geruche stehen auch die Tischler, ihnen wird sogar die Kunde zugeschrieben, zu wissen, ob sie bald für ein Kind oder einen Erwachsenen einen Sarg anzufertigen haben. Raffelt (rührt) es sich nämlich im Bratrohre, so stirbt ein Kind – die »6 Bretter und 4 Brettchen« für die Kleinen werden ja im Bratrohre getrocknet. Wenn sich aber die Bretter bewegen, welche zu großen Särgen benutzt werden sollen, der Hobel, welcher zur Anfertigung der Truhen benutzt wird, oder die Säge erklingt, dann wird bald das letzte Stündlein für einen Erwachsenen gekommen sein. Die Seele des Verstorbenen pocht an seine Tür, ihm anzuzeigen, daß er einen Sarg zu fertigen habe. Auch ist dem Totengräber wohl bewußt, wenn beim Einlassen des Sarges Steine nachrollen, sowie dem Tischler, wenn sich beim Schließen des Sarges ein gewisser unheimlicher Ton vernehmen läßt, daß dem Dahingeschiedenen bald ein Familienmitglied folgen werde. Solche Vorboten heißen Onzoiges (Anzeichen) im Böhmerwalde, dessen Bewohner noch an unzähligen abergläubischen Satzungen und Gebräuchen festhalten, die, teilweise dem Heidentum entstammend, ein Alter von 2000 Jahren und darüber aufzuweisen haben.

Nach hohem Beispiel.
Eine amüsante Anekdote wird von dem Verdienstvollen französischen Arzt Professor Budin erzählt. Budin war ein ausgezeichneter Gelehrter und ein geistvoller Kopf, der über eine seine Ironie gebot. Er war mit Eifer dafür eingetreten, bei schwierigen Entbindungen Chloroform anzuwenden und hatte dabei nicht nur den Widerstand einiger Kollegen gefunden, sondern mußte auch den Tadel einiger Personen über sich ergehen lassen, die religiöse Bedenken gegen dieses Verfahren hatten. Eines Tages gab ihm eine sehr fromme Dame ihre Meinung darüber sehr deutlich zu verstehen, worauf Budin mit seinem Lächeln erwiderte: »Wie, Sie, die fromme Christin, wollen nicht zugeben, daß ich die Mütter, um ihnen Hilfe zu bringen, einschläfere?« – »Natürlich nicht!« – »Das ist aber merkwürdig unehrerbietig gegen den lieben Gott, der die Anästhesie (Gefühllosmachung) in gleichem Falle auch angewendet hat.« – »Wieso denn?« – »Wissen Sie denn nicht, daß er Adam einschläferte, um Eva zur Welt zu bringen? Ich folge doch nur seinem Beispiel!«

Arzt-Honorare.
Der Pariser Arzt Dr. Doyen geriet vor nicht langer Zeit mit einem amerikanischen Millionär wegen seines Honorars von 80 000 Mark in Streit. Der Preis mag manchem recht ungeheuerlich vorkommen, indes die englische Wochenschrift »Modern Society« weiß von noch ganz anderen Honoraren für ärztliche Hilfeleistungen zu berichten. Einige der höchsten Honorare, schreibt sie, haben Aerzte von Mitgliedern königlicher Familien erhalten. Die Kaiserin Katharina von Rußland fürchtete sich sehr vor den Pocken, und sie gab dem englischen Arzt Thomas Dimsdale dafür, daß er sie geimpft hatte, 280 000 Mark in bar, eine Leibrente von 16 000 Mark, 40 000 Mark für seine Reisekosten von London nach Petersburg und verlieh ihm die Würde eines Staatsrates und Barons. Der französische Nervenarzt Professor Charcut erhielt von Dom Pedro von Brasilien 40 000 Mark für eine einzige Konsultation, zu der er allerdings eine Reise von Paris nach Aix-les-Bains machen mußte, wo der Kaiser gerade weilte; von Cornelius Vanderbilt soll Charcot sogar noch höhere Honorare bekommen haben. Der italienische Arzt, der bei der Geburt des kleinen Prinzen von Piemont seine Hilfe leistete, erhielt ein noch größeres Honorar, und der dankbare Zar soll sogar 200 000 Mark für die Geburtshilfe bei der Geburt des Zarewitsch gegeben haben. ... In England ist es üblich, das ärztliche Honorar in Guineen zu berechnen, deren Wert 21,50 Mark beträgt, nicht in Sovereigns (Pfund), die nur 20,13 Mark zu rechnen sind. Das hat schon oft zu Auseinandersetzungen Anlaß gegeben. So hielt besonders Sir William Jenner darauf, daß man ihm sein Honorar in Guineen zahlte. Einmal bekam er von einer bekannten Herzogin-Witwe einen Briefumschlag, der, wie er fühlte, nur zwei Sovereigns enthielt, so daß also an den zwei Guineen zwei Shillings fehlten. Er setzte sofort seine Brille auf, bückte sich und sah suchend auf dem Fußboden umher. »Haben Sie etwas verloren, Sir William?« fragte die adlige Dame. »Ich suche die beiden Shillings, die Sie augenscheinlich haben fallen lassen, Herzogin!« erwiderte der Arzt zornig.

Weisheitsworte.
Die Religionen Müsen alle Tolleriret werden und Mus des Fiscal nuhr das Auge darauf haben, das keine der andern abrug Tuhe, den hier mus ein jeder nach seiner Fasson Selich werden.

Drei Reben.
Drei Reben trägt der Weinstock; die eine bringt die Lust, die andere die Last, die dritte die Freveltat.

Der Humor.
Dem Humor ist ein großes Feld erschlossen; Dummheit und Beschränktheit, Pfaffentum und Philistertum, Heuchelei und Schmeichelei, Kleinstädterei und Windmacherei, Grillen und Schrullen, Marotten und üble Angewöhnungen: sie können sich dem scharfen Auge des Humors nicht entziehen. Alles Kleine und Schlechte, Aermliche und Erbärmliche liegt enthüllt wie ein aufgeschlossenes Buch vor ihm.

Pferdeverstand.
Ueber die geistige Befähigung des Pferdes ist schon viel geschrieben und gestritten worden. Daß es zu den intelligentesten Tieren gehört, wird niemand leugnen. Merkwürdig ist schon sein Erkennungsvermögen: es hört am Schritt, wann sein Herr naht, dem es entgegenwiehert, sich an ihn schmiegt, seine Hände leckt und ihn mit glänzend belebten Augen betrachtet, die seine Freude erkennen lassen. Aber auch Zeit- und Ortssinn sind dem Pferde in hohem Maße eigen. Häufig vermag es Ursache und Wirkung zu unterscheiden, sich Urteile und Schlüsse zu bilden. Wahrhafte Ueberlegung zeigte z. B. eine Herde Pferde, welche im April des Jahres 1794 auf der Elbinsel Krautsand plötzlich von der Springflut überrascht wurden und ihr nicht wie die Rinder durch Schwimmen entrinnen konnten, weil sie ihre Füllen bei sich hatten. In dieser kritischen Lage zogen sich die Pferde wiehernd in einen Kreis zusammen, und je zwei von den Alten drängten die Füllen zwischen sich hinaus über das Wasser. So standen sie mutvoll und unbeweglich, bis nach sechs Stunden die Ebbe eintrat.

Sprichworte.
Angeborene Mängel kann man nicht aus- und einsehen wie der Glaser die Fenster.
Wer verzagt ist im Bitten, macht den andern beherzt im Abschlagen.
Man braucht sieben Lügen, um eine Lüge zu bestätigen.
Um eines Hufeisens willen verdirbt oft ein Pferd,,
Kommt ein Ochs in fremdes Land,
Wird er gleich als Rind erkannt.
Den Bauern riecht der Mist für Bisam.
Ein Steckenpferd frißt mehr als hundert Ackergäule.
Der Fuchs ändert den Balg und behält den Schalk.

http://gutenberg.spiegel.de/buch/scherze-anekdoten-kurze-geschichten
Seiten: [1] 2 3 ... 10
     
SimplePortal 2.3.3 © 2008-2010, SimplePortal