Autor Thema: Die Tribute von Panem - Flammender Zorn (Teil 1)  (Gelesen 2224 mal)

Helluo Librorum

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.821
Die Tribute von Panem - Flammender Zorn (Teil 1)
« am: 26. Nov. 2014, 09:19:13 »
Letzte Woche lief endlich der erste Teil von "Die Tribute von Panem - Flammender Zorn" an. In Deutschland lief in diesem Jahr kein anderer Film erfolgreicher an: Als erster Film in diesem Jahr knackte man bereits am ersten Wochenende die 1-Million-Zuschauer-Marke. Respekt!

Wer wie ich so neugierig war und bereits vor dem Kinostart den abschließenden Band der Trilogie aus der Feder von Suzanne Collins gelesen hat, der konnte natürlich schon erahnen, was ihn erwartet. Wer auf brachiale Non-Stop-Action gehofft hatte, der dürfte bitter enttäuscht den Kinosaal verlassen haben, denn die Action wird es erst im zweiten Teil geben.

Die erste Hälfte des Buches war deutlich mehr Story- als Actionlastig geschrieben und so präsentiert sich auch der Film.

Erinnern wir uns an das Ende von "Die Tribute von Panem - Catching Fire": Oberschurke Präsident Snow hat nicht nur vor der aufmüpfigen Katniss Everdeen, dem sogenannten Spotttölpel (Mockingjay) Angst, sondern sieht auch in den noch lebenden Siegern der "Hungerspiele" eine große Gefahr. So ändert er kurzerhand die Regeln jener Spiele und schickt sämtliche Sieger erneut in die Arena. Obwohl zuvor jeder Sieger automatisch davor geschützt war, erneut als Tribut für seinen Distrikt dienen zu müssen.

Die Sieger zeigen sich darüber in höchstem Maße erschüttert und wollen verständlicherweise nicht noch ein weiteres Mal ihr Leben auf´s Spiel setzen müssen. So stellen sie dann auch mehr oder weniger offen ihren Zorn zur Schau und berühren sogar einige Menschen aus dem snobistischen Kapitol, die im Laufe der Zeit den einen oder anderen Sieger in ihr Herz geschlossen haben.

Nicht nur Peeta Mellark, der erneut an der Seite von seiner großen Liebe Katniss kämpft, ist dieser eine Hilfe. Nach und nach wächst die Anzahl derer, die Katniss unterstützen. Wie schnell ersichtlich wird, zeichnet dafür der Mentor Haymitch Abernathy verantwortlich, der im Vorfeld dafür gesorgt hat, dass Katniss und Peeta tatkräftige Unterstützung erhalten, um ihre Überlebenschancen zu erhöhen.

Am Ende des Films sieht man, wie Katniss mit Hilfe ihrer Mitstreiter eine Schwachstelle in der Außenhülle der Arena nutzt und diese mit einem gezielten Treffer mit dem Bogen zerstört. Katniss wird dabei von der Kraft eines Blitzes umgeworfen und quasi in letzter Sekunde gerettet. Hinter dem Rettungsteam steckt jedoch natürlich nicht das Kapitol, sondern, wie sich herausstellt, eine Rebellengruppe um Haymitch Abernathy und Plutarch Heavensbee, dem Präsident Snow höchstselbst die Spielleitung der diesjährigen Hungerspiele anvertraut hatte.

So endete der zweite Teil der Film-Quadrologie.

In "Die Tribute von Panem - Flammender Zorn (Teil 1)" geht es genau an diesem Punkt weiter.

***** Achtung: Spoilergefahr! *****

Katniss wird zu Distrikt 13 gebracht, wo die Rebellen unter der Leitung von Präsidentin Coin ihren Stützpunkt haben. Man lernt, wenn verständlicherweise auch nicht so umfangreich wie im Buch, das schlichte und streng reglementierte Leben in Distrikt 13 kennen. Vor allem aber geht es um das Gefühlsleben von Katniss, die anfangs alles andere als von dem Gedanken begeistert ist, der Rebellion als Gallionsfigur zu dienen. Erst der kluge Hinweis ihrer kleinen Schwester Primrose, dass Katniss dafür quasi alles verlangen könnte, was sie will, überzeugt Katniss und so fordert sie von Präsidentin Coin, dass man im Gegenzug für ihre Dienste als Spotttölpel Peeta und die anderen Sieger, die im Kapitol gefangen halten werden, befreit und sicher nach Distrikt 13 bringt und sie auch nicht für irgendetwas verurteilt. Dies gilt vor allem für Peeta, den Präsident Snow für einige Propagandaauftritte nutzt, um die Rebellen zur Aufgabe zu bewegen, bzw. die Rebellion so gering wie möglich zu halten.

Doch auch die Rebellen betreiben Propaganda. Dem technisch versierten Beetee gelingt es, in das Kommunikationsnetzwerk des Kapitols einzudringen und die sogenannten Probs, die mit einer Ausnahme (Finnick) stets von Katniss handeln, in sämtlichen Distrikten auszustrahlen. Die wichtigsten Messages sind hierbei, dass Katniss am Leben ist, dass die Rebellion lebt und dass es mit Präsident Snow und seinen fiesen Machenschaften so einfach nicht weiter gehen kann und darf.

So zeigt man beispielsweise Katniss Reaktion live vor Ort, nachdem Präsident Snow ein Lazarett hat angreifen lassen, weil die Kranken darin den "Spotttölpel-Gruß" gezeigt haben. "Jeder, der sich auf die Seite von Katniss Everdeen stellt, solle wissen, was das für Konsequenzen haben kann.", so Präsident Snow.

Katniss zeigt sich derweil geschockt von den Auftritten ihres Freundes Peeta, der offen dazu auffordert, den Krieg gegen das Kapitol zu beenden. Könnte man anfangs noch glauben, dass dies tatsächlich sein Ernst sei, warnt Peeta jedoch später bei einem seiner Liveauftritte Distrikt 13, dass sie kurz davor stehen, vom Kapitol angegriffen werden. Die Rebellen gewinnen so wertvolle acht Minuten, die sie länger Zeit haben, um sich in einem großzügig angelegten Bunkersystem zu verstecken. Ohne diese Warnung wären sicherlich viele Menschen in Distrikt 13 dem heimtückischen Angriff seitens des Kapitol zum Opfer gefallen.

Ein kleiner Trupp um Gale Hawthorne, ein sehr guter (und manchmal auch mehr) Freund von Katniss, macht sich auf den Weg nach Distrikt 13, um das Versprechen, was Präsidentin Coin Katniss gegenüber abgegeben hat, einzuhalten. Sie wollen Peeta und die anderen gefangenen Sieger wie beispielsweise Finnicks Freundin Annie oder Johanna Mason, die Katniss in der Arena das Leben gerettet hatte, aus dem Kapitol befreien.

Finnick startet als Ablenkungsmanöver ein weiteres Propaganda-Video und als im Kapitol die Stromversorgung wieder einsetzt und die Gruppe um Gale aufzufliegen droht, wendet sich Katniss in ihrer Verzweiflung selbst an Präsident Snow, um Gale etwas mehr Zeit zu verschaffen. Nach einigen Versuchen reagiert Präsident Snow endlich und es folgt ein längerer Dialog zwischen den beiden, der damit endet, dass Snow Katniss hämisch angrinst und ihr sagt, dass man im Kapitol bereits wisse, dass sich ein Rebellentrupp dort befinde.

Katniss bekommt große Angst und befürchtet, dass nicht nur die Gefangenen nicht befreit werden können, sondern dass auch die gesamte Gruppe um Gale im Kapitol den Tod findet. Leider ist mittlerweile auch jegliche Kommunikation unterbrochen worden.

Doch sie schaffen es lebend aus dem Kapitol heraus (den Worten von Gale zufolge war das viel zu einfach) und bringen auch sämtliche Gefangenen mit. Katniss ist beim Anblick von Peeta überglücklich. Als dieser sie jedoch sieht, stürzt er sich wie ein Wahnsinniger auf sie und will sie erwürgen. Man schafft es gerade noch so, Peeta zu überwältigen und Katniss das Leben zu retten.

Wie sich nach ersten ärztlichen Untersuchungen herausstellt, hat man Peeta im Kapitol vergiftet und ihn dazu gebracht, in Katniss eine große Gefahr zu sehen. Sobald er diese sieht, hat er nur noch eines im Sinn: Katniss zu töten.

Ob Peeta geheilt werden kann, wie es mit Katniss und der Rebellion weiter geht und ob am Ende vielleicht sogar das Kapitol und Präsident Snow besiegt werden können? Ich weiß es zwar, aber das wird an dieser Stelle natürlich noch nicht verraten.

Eines jedoch kann ich Euch bereits jetzt versprechen: "Die Tribute von Panem - Flammender Zorn (Teil 2)" wird deutlich mehr Action bieten als der erste Teil und hoffentlich ein krönender Abschluss dieser faszinierenden Filmreihe werden.

8)
« Letzte Änderung: 26. Nov. 2014, 09:39:30 von Helluo Librorum »
"Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill


Harrison

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 576
  • Hier ist noch Leben
Antw:Die Tribute von Panem - Flammender Zorn (Teil 1)
« Antwort #1 am: 27. Nov. 2014, 14:23:24 »
Ob mehr Action  oder weniger..
Was soll das für eine Rolle spielen?
Was zählt ist die Handlung,
für einen Kinder - oder Jugendfilm vielleicht gerade noch Ausreichend ( eher  4 minus)
Für Erwachsene ist diese hanebüchene Handlung jedoch nicht vertretbar.
Sorry...

Helluo Librorum

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.821
Antw:Die Tribute von Panem - Flammender Zorn (Teil 1)
« Antwort #2 am: 27. Nov. 2014, 14:25:32 »
Ob mehr Action  oder weniger..
Was soll das für eine Rolle spielen?
Was zählt ist die Handlung,
für einen Kinder - oder Jugendfilm vielleicht gerade noch Ausreichend ( eher  4 minus)
Für Erwachsene ist diese hanebüchene Handlung jedoch nicht vertretbar.
Sorry...

Dann geh mal bitte in die nächste Vorstellung am Samstag abend und erzähle das lautstark vor Filmbeginn den anwesenden Personen.  ;D
"Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill


Harrison

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 576
  • Hier ist noch Leben
Antw:Die Tribute von Panem - Flammender Zorn (Teil 1)
« Antwort #3 am: 27. Nov. 2014, 22:15:41 »
Wenn du es gerne möchtest, tu ich das..
Aber was soll das ändern?
Nach deinen Maßstäben ist ein
film erfolgreich ,wenn ihn Millionen sehen..
Nach meinen Maßstäben ist ein film erfolgreich ,wenn er nicht nur dazu dient
zentnerweise Popcorn und ähnlichen Müll zu verdauen,
sondern die Zuschauer zum (Nach-) denken animiert, und nicht nach 3 Minuten
schon wieder  vergessen ist :-)

Nethunter

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 227
.
« Antwort #4 am: 03. Dez. 2014, 14:22:31 »
.
« Letzte Änderung: 03. Dez. 2014, 22:16:50 von Nethunter »
Every day of my life I'm forced to add another name to the list of people who piss me off

Nethunter

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 227
Antw:Die Tribute von Panem - Flammender Zorn (Teil 1)
« Antwort #5 am: 03. Dez. 2014, 22:15:14 »
Storytechnisch macht der Film nicht den Anschein das man ihn nach 3min schon wieder vergessen hat.
Kann mir aber grade vorstellen welche Art von Film auf zum "(Nach-) denken animiert wirken" passen könnte.
Every day of my life I'm forced to add another name to the list of people who piss me off

Helluo Librorum

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.821
Antw:Die Tribute von Panem - Flammender Zorn (Teil 1)
« Antwort #6 am: 04. Dez. 2014, 09:52:24 »
Storytechnisch macht der Film nicht den Anschein das man ihn nach 3min schon wieder vergessen hat.
Kann mir aber grade vorstellen welche Art von Film auf zum "(Nach-) denken animiert wirken" passen könnte.

Lass mich raten:
"Wenn zwei Menschen immer der gleichen Meinung sind, dann ist einer von ihnen überflüssig." Winston Churchill


Fara

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 15
Antw:Die Tribute von Panem - Flammender Zorn (Teil 1)
« Antwort #7 am: 10. Apr. 2015, 18:16:35 »
Der dritte und (leider) abschließende Band ist auch wieder ein Meisterwerk!
Die Story rund um die Rebellen, den Freiheitskampf und die Eroberung des Kapitols wurde extrem spannend weitererzählt und ein flüssiges Lesen war wieder einmal gewährleistet. Die Geschichte geht mir auch heute, einige Tage nach Beendigung des dritten Bandes, noch nicht aus dem Kopf. Ich glaube diese wurde mir "eingewebt".
Besonders gut gefallen hat mir die Tatsache das die Hauptfigur Katniss konsequent ihre charakterlichen Eigenschaften durch alle drei Bücher beibehielt, nämlich ihre Beschützerinstinkte gegenüber ihrer Schwester, ihre schlechten schauspielerischen Leistungen, ihre doch ein wenig gefühlsarme Seite usw. Diese konsequente Beibehaltung der charakterlichen Eigenschaften hat mir auch bei den anderen Figuren sehr gut gefallen (Peeta, Gale, Cinna, ...)
Zwar werden im dritten Band (aber auch schon vorher) leider ein paar liebgewonnene Figuren getötet, dies jedoch macht aber die Story glaubwürdig, realistisch und paßt sehr gut zum Verlauf der Handlung, weil auch im wirklichen Leben liebgewonnene Menschen sterben und nicht nur die Guten immer überleben.
Es gab zwar einige überraschende Wendungen (glücklicherweise, weil dadurch wird es spannend), wie zum Beispiel die das Katniss dem Vorschlag von Coin zu den erneuten Hungerspielen zustimmte, jedoch war dies aus ihrer Sichtweise sicherlich der Weg mit den geringsten Verlusten. Auch das sie am Ende nicht Snow sondern Coin tötete, war nachvollziehbar und zum vorangegangenen Verlauf der Story passend.
Gut fand ich es das sich am Schluß Katniss für Peeta entschieden hat, da sich dies schon in den Romanen vorher so abzeichnete. Eine Katniss-Gale-Beziehung wäre unglaubwürdig und unpassend gewesen. Auch finde ich es sehr gut das es nicht ein "richtiges" Happy-End" gibt, sondern ein "Happy-End" mit gezeichneten Charakteren.
Von mir gibt es nur einen rießigen negativen Kritikpunkt, nämlich den das diese spannende und extrem fesselnde Story leider schon zu Ende ist!

 

     
SimplePortal 2.3.3 © 2008-2010, SimplePortal